Aktuelles

16. 03. 2020
Der AZV Heidelbach schließt auf unbestimmte Zeit die Geschäftsstellen in Langenreichenbach.
02. 03. 2020
Hinweise für den Einbau von Zweitzählern zur Absetzung von nicht eingeleiteten Abwassermengen oder zur Entnahme aus nicht öffentlicher Wasserversorgung (§ 42 und 43 der jeweils aktuellen Abwassersatzung des AZV Heidelbach)

offene Stellen

 

Stellenausschreibung für Geschäftsführerstelle

 

Der AZV Heidelbach ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts.

Dem Abwasserzweckverband obliegt die Aufgabe der Abwasserreinigung der Gemeinde Mockrehna, den Ortschaften Böhlitz, Röcknitz und Zwochau der Gemeinde Thallwitz, den Ortschaften Beckwitz und Staupitz der Stadt Torgau und den Ortschaften Kobershain, Probsthain, Sitzenroda, Schildau und Taura der Stadt Belgern-Schildau.

Der AZV Heidelbach betreibt eine zentrale Kläranlage in Langenreichenbach mit einer Ausbaugröße von 16.000 EW und ca. 190 km liegendes Kanalnetz mit derzeit 64 Abwasserpumpwerken.

Auf Grund des altersbedingten Ausscheidens des Stellinhabers suchen wir eine/n 

Geschäftsführer/in (m/w/d) zum 01. Oktober 2021. 

Ihre Aufgabe besteht in der strategischen und operativen Führung des Zweckverbandes einschließlich einer engen und kooperativen Zusammenarbeit mit den zughörigen Mitgliedsgemeinden.

 

Tätigkeitsschwerpunkte:

-           technische, kaufmännische und verwaltungsrechtliche Führung des Abwasserzweck-verbandes auf der Grundlage der Satzungen des Verbandes sowie relevanter Gesetze und Verordnungen

-           Erarbeitung und Koordination von Konzepten zur Entwicklung und zum Ausbau der Abwasseranlagen, organisatorische und technische Vorbereitung sowie Umsetzung von Investitionen in der Kläranlage und im Kanalnetz

-           Vorbereitung und Umsetzung der Beschlüsse der Verbandsversammlung und des Verwaltungsrates

-           Erstellen und Umsetzung von Haushaltsplänen, Gebühren- und Beitragskalkulationen sowie der Jahresabschlüsse

-           Führung und Anleitung der Angestellten des Abwasserzweckverbandes, Umsetzung arbeitsschutzrechtlicher-, medizinischer- und sicherheitstechnischer Belange, einschließlich der Personalentwicklung

-           Auftrags- und Vertragsgestaltung

 

Anforderungsprofil: 

-          Diplomingenieur (Uni/FH), Bachelor oder Master in den Fachbereichen Verwaltungsrecht, Siedlungswasserwirtschaft, Umwelt- oder Bauingenieurwesen sowie themennaher Studienrichtungen

-          mehrjährige Erfahrung und umfangreiche Kenntnisse in der Abwasserbehandlung, der Personalführung und Zweckverbandstätigkeit

-          sehr gute Kenntnisse der technischen und rechtlichen Vorschriften u.a. im Vergaberecht, der VOB, Vertragsrecht, Betriebswirtschaft, Wasserrecht und Technischer Regelwerke

 

Persönliche Voraussetzungen:  

-          überzeugende Führungseigenschaften mit ausgeprägten Kommunikationsvermögen

-          eigenverantwortliches Handeln, Eigeninitiative, Innovationsbereitschaft

-          Durchsetzungsvermögen und soziale Kompetenz

-          Kooperation, Organisations- und Verhandlungsgeschick und Koordination mit externen Dienstleistern und Unternehmen

Wir bieten Ihnen eine interessante vielseitige Tätigkeit und Vergütung nach dem Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes (TVöD) in Abhängigkeit Ihrer Qualifikation und vorheriger Tätigkeit. Die Stelle ist in Vollzeit unbefristet zu besetzen.

Ihre aussagekräftige Bewerbung mit E-Mailadresse senden Sie bitte bis spätestens zum 30. September 2020 an den AZV Heidelbach, OT Langenreichenbach, Am Heidelbach 99 in 04862 Mockrehna oder per E-Mail an info@azv-heidelbach.de

Für weitere Auskünfte steht Ihnen der Geschäftsführer Herr Schulze unter der Rufnummer 034221-5310 zur Verfügung.

Hinweis: Mit der Bewerbung erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir zum Zweck der Entscheidung über eine Einstellung Ihre personenbezogenen Daten verarbeiten und an die Mitglieder der Verbandsversammlung weitergeben.

Fahrtkosten zu den Vorstellungsgesprächen werden nicht erstattet.

Die Bewerbungsunterlagen werden nur zurückgesandt, wenn ein ausreichend frankierter Rückumschlag beigefügt ist. Andernfalls werden die Unterlagen nach Ablauf von 8 Wochen nach der Stellenbesetzung vernichtet. Frauen und schwerbehinderte Bewerber/innen erhalten bei gleicher Eignung den Vorzug.